Springe zum Hauptinhalt

Moritz MannMVP ist nicht die günstigere, sondern die risikoärmere Variante der Produktentwicklung

Moritz Mann bei der Keynote auf dem Digital Commerce Day
Moritz Mann bei der Keynote auf dem Digital Commerce Day
Veröffentlicht am08.12.2020
Autor*inMoritz Mann, Gründer, Protofy
Tags
Business

Jeder Gründer hat schon einmal von Lean Startup gehört. Und doch gelingt es vielen nicht, sich auf den Kernmehrwert ihrer Geschäftsidee zu fokussieren. Was im agilen Startup-Umfeld selten klappt, will im Kontext von mittelständischen Unternehmen noch viel seltener funktionieren. Unsere Keynote auf dem Digital Commerce Day 2019.

Die Konsequenz: Produktentwicklung, die zu wenig auf Kundenbedürfnisse eingeht und Prozesse, die starr und langsam sind.

In der Keynote auf dem Digital Commerce Day 2019 stellen wir anhand zweier Case Studies vor, wie MVP (Minimum Viable Product)-Entwicklung für kleine und mittelständische Unternehmen gelingt, wie sie schnell eine Produktidee validieren können und welche Fehler die Zuhörer nicht mehr begehen müssen.

Zum Schutz deiner Privatsphäre verzichten wir auf unserer Seite bewusst auf das Tracking von Daten! Da andere Websites dies anders handhaben, können wir dir diesen Inhalt nur anzeigen, wenn du der Datenübermittlung an YouTube zustimmst und die Datenschutzrichtlinien gelesen hast.

Ein MVP bezeichnet per Definition das kleinste “überlebensfähige” (alternativ: funktionsfähige) (Teil)Produkt einer größeren Idee. Wir finden das einfache Wort brauchbar am treffendsten: Es ist der Teil, der ein Produkt zuerst für Nutzer brauchbar macht, also zu einem positiven Erlebnis führt.